News & Veranstaltungen
Physikolympiade kürt die besten Nachwuchs-Forschenden Europas

Physikolympiade kürt die besten Nachwuchs-Forschenden Europas

Mehr als 170 Schülerinnen und Schüler aus 37 Ländern messen sich vom 16.-20. Juni an der Leibniz Universität Hannover im wissenschaftlichen Wettbewerb

Sehr geehrte Medienvertreterinnen und Medienvertreter,

die Leibniz Universität Hannover (LUH) richtet zusammen mit dem Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel in diesem Jahr die 7. Europäische Physikolympiade aus. Die Physikolympiade ist ein internationaler wissenschaftlicher Wettbewerb, bei dem herausragende Schülerinnen und Schüler theoretische und experimentelle Probleme lösen müssen und die die besten Nachwuchs-Physikerinnen und Nachwuchs–Physiker Europas ermitteln. 

In diesem Jahr beteiligen sich mehr als 170 Schülerinnen und Schülern in Teams aus 37 Ländern an dem Wettbewerb. Mehrheitlich kommen sie aus Europa, aber auch Brasilien, Singapur, Vietnam und andere Staaten nehmen mit Gast-Teams teil.  

Zur feierlichen Preisverleihung, bei der die besten Leistungen mit Medaillen und Preisen ausgezeichnet werden, laden wir Medienvertreter herzlich ein. Danach bietet sich die Gelegenheit, Gespräche zu führen. Bei Interesse können auch die experimentellen Aufgaben gezeigt werden.

  • Wann: Dienstag, 20. Juni 2023, 10:00-12:30 Uhr
  • Wo: Leibniz Universität Hannover, Lichthof, Welfengarten 1, 30167 Hannover

Wir bitten darum, sich per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de anzumelden.

Über die Europäische Physikolympiade (EuPhO):
Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe bis zu einem Alter von maximal 20 Jahren. Er ist offen für Länder aus Europa und darüber hinaus. Jedes Land kann ein Team bestehend aus bis zu fünf Schülerinnen und Schülern und einen Teamleiter entsenden. Der Wettbewerb besteht aus zwei Runden von jeweils 5 Stunden: einer experimentellen Prüfung am Samstag und einer theoretischen Prüfung am Sonntag. Am Montag finden Auswertung und Diskussion der Ergebnisse statt, sowie Laborführungen, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus erster Hand Einblicke in die Forschung an der LUH erhalten. 

Hinweis an die Redaktion:

Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr. Gunnar Friege, Institut für Didaktik der Mathematik und Physik der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 17223 oder per E-Mail unter friege@idmp.uni-hannover.de gern zur Verfügung.