News & Veranstaltungen
Prof. Dr. Wolfgang Ertmer erhält die Ehrenbürgerwürde der LUH

Prof. Dr. Wolfgang Ertmer erhält die Ehrenbürgerwürde der LUH

© Lena Wöhler/LUH

Würdigung für den Experimentalphysiker angesichts seiner außerordentlichen Verdienste um die Universität

Das Präsidium der Leibniz Universität Hannover (LUH) hat auf Vorschlag des Senats Prof. Dr. Wolfgang Ertmer die Ehrenbürgerwürde verliehen. Mit der Würde eines Ehrenbürgers beziehungsweise einer Ehrenbürgerin zeichnet die LUH Persönlichkeiten aus, die sich wesentliche Verdienste um die Universität erworben haben. Universitätspräsident Prof. Dr. Volker Epping hat Prof. Dr. Ertmer die Urkunde während der Eröffnung des Instituts für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 30. Mai in Hannover verliehen. Professor Ertmer war maßgeblich an der Ansiedlung des DLR-Instituts im Bereich der LUH beteiligt.

Der Experimentalphysiker hat sich in den vergangenen Jahrzehnten mit unermüdlichem Einsatz für die Belange der Leibniz Universität Hannover eingesetzt und die Entwicklung der Universität in verschiedenen Funktionen wesentlich mitgestaltet, unter anderem als Vizepräsident für Forschung. In der Wissenschaft steht sein Name für Quantenforschung auf international höchstem Niveau. Als Sprecher des Exzellenzclusters QUEST prägte er die Entwicklung Hannovers und des Landes Niedersachsen zu einem der führenden Standorte im Quantum Engineering. Der heute 73-Jährige gilt als einer der „Väter“ des Quantum Engineering. Seit den 1980er-Jahren sind grundlegende, richtungsweisende Experimente zur Laserkühlung von Atomen und zur Laserspektroskopie gekühlter Atomstrahlen mit seinem Namen verbunden. Zu Beginn der 1990er-Jahre realisierte Professor Ertmer eines der ersten Atominterferometer weltweit.

Das erfolgreiche Wirken von Wolfgang Ertmer findet seinen Ausdruck unter anderem in mehreren Forschungsbauten, an deren Realisation er maßgeblich mitgewirkt hat. Darüber hinaus ist er entscheidend am Aufbau des Quantum Valley Lower Saxony beteiligt, das die Expertise von mehr als 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bündelt – genauso wie an der Ansiedlung des Instituts für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Bereich der LUH, das jetzt feierlich offiziell eröffnet wurde.

 

 

Hinweis an die Redaktion:

Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing und Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 177 3734026 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de gern zur Verfügung.